Trinkwasser- und Abwasserzweckverband "Helbe-Wipper"
 
 

Aufgaben

Der Verbandsvorsitzende gibt einen Überblick über die Aufgaben des TAZ
Grußwort des Verbandsvorsitzenden

Die Abwasserableitung und -behandlung im Verbandsgebiet des Trinkwasser- und Abwasserzweckverbandes "Helbe-Wipper" genügte zu Beginn der 90iger Jahre in keiner Weise den allgemein anerkannten Regeln der Technik als auch dem geltenden technischen Regelwerk. Neben dem Ziel einer Verbesserung der Gewässergüte der Hauptvorfluter Wipper und Helbe bestand die Verpflichtung zur Umsetzung der EG-Kommunalabwasserrichtlinie und der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Der Bau neuer Kläranlagen/Kanäle und die Erhöhung des Anschlussgrades an vorhandene Kläranlagen waren und sind wichtige Aufgabenfelder unserer wasserwirtschaftlichen Tätigkeit. Neben diesen primären Zielen zur Gewässergüteverbesserung steht der Schutz von Trinkwassereinzugsgebieten, die Vorhaltung von Trinkwasserversorgungs- und abwassertechnischen Einrichtungen für anzusiedelndes Gewerbe, sowie für Infrastrukturmaßnahmen wie z.B. Dorferneuerung, Straßenbau, Stadtentwicklung im Vordergrund von Investitionsentscheidungen bei der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung im Verband. Zur Sicherung und Verbesserung des natürlichen Wasserdargebotes zur Trinkwasserversorgung und zur Gütesicherung durch Einsatz von Fernwasser aus dem Thüringer Wald wurden bislang umfangreiche Anstrengungen unternommen und Investitionen getätigt. Und diese bisherige bewährte Strategie dieser gemeinschaftlichen Aufgabe soll im Weiteren innerhalb dieses kommunalen Unternehmens nachhaltig fortgeführt werden. Im Interesse der Umwelt und einer guten Entwicklung der Region wünsche ich dem Trinkwasser- und Abwasserzweckverband "Helbe-Wipper" und allen beteiligten Fachleuten ein gutes Gelingen und viel Erfolg bei der operativen Bewältigung der noch anstehenden Aufgaben zur Erfüllung der perspektivischen wasserwirtschaftlichen Anforderungen.

René Hartnauer
Verbandsvorsitzender